Dreirosenbrücke, Basel

1. Rang in Projektwettbewerb

Standort
Basel
Projektbeschrieb

Der Brücken­über­bau umfasst zwei unab­hängige doppel­stöckige Verbund­brücken. Die obere und die untere Fahr­bahn sind als vor­ge­spannte Rippen­platten aus­ge­bildet und bilden gleich­zeitig die Gurte der Haupt­träger. Die Fach­werk­diagonalen bestehen aus aus­be­tonierten Stahl­hohl­kasten. Beide Brücken sind 16.50 m breit und 8.25 m hoch. Ihre Spann­weiten be­tragen 77/105/84 m.

Die untere Ebene dient der National­strasse. Die obere Ebene über­nimmt den Tram- und Lokal­verkehr sowie Fuss­gänger und Rad­fahrer. Durch die asymmetrische An­ordnung der Verkehrs­spuren ent­steht auf der Süd­seite ein 8.50 m breiter Boulevard.

Die Brücke ruht auf zwei massiven Fluss­pfeilern. Die Pfeiler der alten Brücke wurden in den Neu­bau integriert. Ein steifer Riegel verbindet die beiden unter­schied­lichen Funda­tionen: Caisson (alt) und Bohr­pfähle Ø 1.50 m (neu).

Die beiden Wider­lager sind Bestand­teil der Vor­land­bau­werke, die als fugen­lose Rahmen­trag­werke von 126 m (Gross­basel) bzw. 140 m Länge (Klein­basel) konzi­piert sind. Die Fahr­bahn­decken be­ste­hen aus vor­ge­spannten Rippen­decken mit Spann­weiten von 10.80 bis 20.11 m.

Bauherrschaft
Kanton Basel-Stadt, Tiefbauamt, Münsterplatz 11, 4051 Basel
Bearbeitete Bausumme
CHF 30.0 Mio.
Bearbeitungszeitraum
-
Fertigstellung
Beauftragte Leistungen
Phasen 31-53
Weitere Beteiligte
IG Bänziger / ACS / Burger & Partner / Dauner Ingénieurs